Der Elch (Alces alces)

 

Weilburg hat den Elchtest bestanden

 

Der größte Hirsch der Welt: der Elch

 

Elche haben ein mächtiges Geweih, dass ist so schwer ist, dass sie im Körperbau dafür extra Dornfortsätze an den Brustwirbeln entwickelt haben um dort die nötigen Muskeln ansetzen zu lassen. Das ist der Grund für den Elchbuckel.

Alaska-Elche haben 10 cm längere Beine als europäische Elche. Die langen Beine haben sie wohl entwickelt, weil sie sich häufig in Sümpfen und Mooren aufhalten. Dafür auch haben sie Schwimmhäute zwischen den Klauen.

 

Steckbrief:

Größe: Bulle bis 2 m Widerristhöhe und 3,50 m Länge, Kuh kleiner.

Gewicht: bis ca. 900 kg, Geburtsgewicht: 40 kg.

Geschlechtsreife: Kühe: mit 2 Jahren, Bullen mit 4-6 Jahren

Elchbullen sind erst mit 5 Jahren ausgewachsen und bleiben nur 5 Jahre auf dem Höhepunkt ihrer Kräfte, dann altern sie schnell und verlieren ihre Fortpflanzungsfähigkeit bereits mit 12 Jahren, während Kühe noch im hohem Alter von 20 Jahren gebären können.

Paarungszeit: August-Oktober

Tragzeit: 9 Monate

Bei der Geburt sondert sich das Muttertier von der Herde ab und schließt sich erst nach 3-4 Tagen mit ihrem Kalb wieder an.

Geburtszeit: Mai-Juli

Jungenzahl: 1-2

Erreichbares Alter: 20 Jahre

 

Typisch:

der Elch ist mit keinem anderen Tier zu verwechseln. Typisch ist der Hautsack an der Kehle, der Elchbart des Männchens und das Geweih, die „Elchschaufeln“, die eine Auslage von 2 m erreichen können.

 

Vorkommen:

Eurasien, Nordamerika. Bevorzugt werden Lebensräume mit Seen und Sümpfen.

In Europa gibt es Populationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Baltikum, Russland, Polen, Tschechien. In Bayern gibt es von dort ab und an Zuwanderer.

 

Lebensweise:

Das Elchgeweih wird jedes Jahr abgeworfen. Seine größte Größe erreicht es bei Tieren im Alter von 5-12 Jahren.

 

Natürliche Feinde: Wolf (nur in Rudeln), Bär, sibirischer Tiger, Puma in Nordamerika. Kälber können auch vom Luchs erwischt werden.

 

Nahrung: der Elch ist ein großer Wiederkäuer, gleichzeitig auch ein Konzentratselektierer, also eine „Naschkatze“.

Seine Nahrung besteht aus ca. 250 versch. Pflanzenarten, die in der Gehegehaltung durch ein Spezialfutter ersetzt werden.

 

Hast Du gewusst:

- der Name „Elch“ auf ein griechisches Wort zurückgeht und „Abwehr, Stärke, Kraft“ bedeutet?