Das Damwild

 

Die elegante, barocke Hirschart

 

Heimisch ehemals exotisch und manchen heilig: das Damwild (Dama dama)

 

Sie gelten als die nächsten Verwandten des ausgestorbenen Riesenhirsches, der etwa so groß wie der Elch war, aber ein weit größeres Geweih hatte (bis über 3,50m Ausladung). Vermutlich kommt dieses schöne Wild aus Mesopotamien bzw. Klein- und Vorderasien, eingeführt wurde es durch Phönizier und Römer in die Länder des Mittelmeerraumes. Im Mittelalter dann wurde der Damhirsch über Dänemark („Dänenwild“) in Mitteleuropa und Großbritannien eingeführt. In Deutschland kamen die ersten „Dänentiere“ vermutlich 1577 als Geschenk des Dänischen Königs an Landgraf Wilhelm IV von Kurhessen an. Auch in unserem Wildpark begann alles mit dem Damwild, welches 1590 auf hölzernen Wagen aus Breda in Holland nach Weilburg gelangte

Damhirsche waren der Jagdgöttin Diana heilig.

 

Steckbrief:

Höhe (Widerrist): 80-105 cm

Länge: 150-195 cm (inkl. 20 cm langem Schwanz)

Gewicht: Weibchen: 45-70 kg, Männchen 65-110 kg

Brunft: Anfang Oktober bis Mitte November, dazu werden am Brunftplatz „Brunftkuhlen“ gescharrt, aus denen die Tiere auch liegend röhren. Das Geweih wird April/Mai abgeworfen und wächst sofort bis August/September wieder nach.

Tragzeit: 63-65 Tage

Junge: 1 x/Jahr im Mai-August 1-2 Junge, werden ca. 2 Monate gesäugt,

Geschlechtsreife mit 1,5 Jahren (Weibchen: 2 -3 Jahren),

Alter: 20 Jahre (Gefangenschaft: bis 30 J.)

 

Typisch:

Charakteristisch ist die Fleckung des Felles, die bei erwachsenen Tieren im Sommer zu sehen ist, und spezifisch das am Ende schaufelförmige Geweih. Es gibt auch schwarze und weiße Damhirsche.

 

Lebensweise:

Damhirsche leben wie Rothirsche, sind aber genügsamer und können daher in parkähnlichen Landschaften besser gehalten werden. Sie können recht zutraulich werden und sind weniger vorsichtig, haben aber trotzdem die Schnelligkeit und Wendigkeit der Rothirsche.

 

Natürliche Feinde: Wolf, Kälber werden gelegentlich von Füchsen, Wildschweinen oder Kolkraben erbeutet.

 

Gefährlichste Feinde: Mensch durch Lebensraumzerstörung, Gewässerverschmutzung, Nahrungsverknappung, Straßenverkehr

 

Ernährung:

Damhirsche sind Wiederkäuer. Sie ernähren sich von Gras und Laub, auch Rinde schälen sie ab.

 

Hast Du gewusst:

- dass eine Geweihstange des Damhirschgeweihs bis zu 7 kg schwer wird?

- dass Damhirsche heute hauptsächlich wegen ihres Fleisches beliebt sind?