„Von Wölfen und Raben“

 Am Samstag, den 18.02.2017 stand der Wildpark ganz im Zeichen der nordischen Mythologie. „Von Wölfen und Raben“ lautete der Titel dieser  2,5-stündigen Führung durch den gesamten Park, zu der rund 90 Besucherinnen und Besucher kamen.

Zu fast jeder Tierart gab es eine kurze mythologische Beschreibung, denn vor 4000 Jahren waren schon die meisten in unseren Breitengraden heimisch und beschäftigten unsere Vorfahren in irgendeiner Art und Weise. Am Beispiel der Braunbären ließ sich der Jahreskreis sehr gut veranschaulichen und gab einen kurzen Einblick in den Bärenkult. Selbstverständlich standen die Wölfe und Raben im Mittelpunkt der Veranstaltung und ließen sich bei der Fütterung direkt am Gehegezaun bestaunen. Das leicht diesige Wetter ließ vermuten, dass Göttervater Odin, Donnergott Thor und die Fruchtbarkeitsgöttin Freya irgendwo den heiligen Hainen verweilten.

Saisonbeginn im Wildpark „Tiergarten Weilburg“

 „Menschen, Tiere und Doktoren“: mit dem Tierarzt im Wildpark unterwegs

  

Am Sonntag, den 05. Februar, startet im Wildpark "Tiergarten Weilburg" wieder die beliebte Reihe der Sonntagstouren.  Es gibt eine Wanderung zum Thema „Menschen, Tiere, Doktoren“, ohne Fütterung. Bei dem Rundgang durch den Wildpark haben die Besucher die Gelegenheit, Näheres über die Wildtiere aus tierärztlicher Sicht zu erfahren und Fragen über die dort gehaltenen Tiere zu stellen, denn auch Wildtiere können einmal krank werden.

 

Der Tierarzt Norman Jekel wird dabei den Teilnehmern Einblicke in seine Arbeit geben und den interessierten Besuchern Wissenswertes über die Haltung und mögliche Krankheiten verschiedener Wildtierarten berichten.  Das besondere Schmankerl für die Teilnehmer: Die Antworten des Tierarztes ziehen keine Rechnung nach sich!

 

Treffpunkt für die Tour ist am Sonntag, den 05.02.2017 um 14 Uhr, der Eingang des Wildparks. Die Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt und wird ca. zweieinhalb Stunden dauern. 

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es gelten die üblichen Eintrittspreise - eine Futterspende am Ende der Sonntagstour ist aber sehr willkommen. Natürlich ist es auch möglich, sich dem Rundgang nur phasenweise anzuschließen.

Der Wildpark ,,Tiergarten Weilburg‘‘ sorgt sich um Ihren Bärenhunger

Die beliebte Gaststätte ,,Hessenhaus‘‘ im Tiergarten Weilburg ist vorübergehend wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

  

Ab März 2017 wird sich ein Imbissbetrieb um Ihr leibliches Wohl kümmern. Es werden gleich zwei Anlaufstellen errichtet, welche zum gemütlichen Verweilen einladen. Einer der Imbisswagen ist am Kinderforsthaus aufgebaut, ein zweiter im Eingangsbereich des Wildparks. Anfangs stehen wir an den Wochenenden mit verschiedenen Stärkungen und Erfrischungen zur Verfügung. Ab April ist die Versorgung je nach Wetterlage auch Werktags geplant.  

Aktuelles aus dem winterlichen Wildpark

Wer in diesen Tagen aufmerksam durch den Weilburger Wildpark wandert, wird auf der leicht gefrorenen Schneedecke sicherlich zahlreiche Tierspuren entdecken, denn auch hier begeben sich die frei lebenden Füchse und Rehe auf Nahrungssuche.

 

Die beiden Braunbären Tim und Steve haben ihren Energieverbrauch stark reduziert und zeigen sich derweil von ihrer gemütlichen Seite, würden sie in freier Wildbahn vermutlich noch in der Winterruhe verharren.

 

Bei den Steinböcken geht nun die Brunft zu Ende, dafür begeben sich nun bald die Fischotter, Wölfe, Luchse und Wildkatzen auf „Liebespfade“, denn hier ist die Hauptranzzeit in den Monaten Februar und März.

 

Beim Schwarzwild wird sich in den nächsten Tagen schon der erste Nachwuchs einstellen. Daher haben die Tierpfleger große Stroh-Rundballen im Gehege vorbereitet, die die Bachen als Wurfkessel nutzen.


Winterprogramm im Wildpark: „Was machen die Tiere im Winter?“


 

Am 27.12.2016 bot der Weilburger Wildpark ein kleines Winterprogramm an, zu dem rund 50 kleine und große Besucherinnen und Besucher kamen. Unter dem Motto „Was machen die Tiere im Winter?“ gab es viel Spannendes über die unterschiedlichen Überlebensstrategien der verschiedenen Tierarten in der kalten Jahreszeit zu erfahren.

 

Anhand von Fellen und Präparaten konnte man interaktiv den Aufbau und die Funktion der Fellarten erfühlen. Zwei präparierte Hermeline in Sommer- und Winterkleid veranschaulichten auch den Kleinsten die Anpassungsfähigkeit der Tiere an ihre Umgebung! er Unterschied zwischen Winterruhe und Winterschlaf bei Bär, Fledermaus, Eichhörnchen und co. war ebenso interessant, wie die Winterstarre bei Amphibien und Reptilien, sowie die Überwinterung der Bienen in ihrem Stock.