Der Wildpark ,,Tiergarten Weilburg‘‘ sorgt sich um Ihren Bärenhunger

Die beliebte Gaststätte ,,Hessenhaus‘‘ im Tiergarten Weilburg ist vorübergehend wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

  

Seit März 2017 kümmert sich ein Imbissbetrieb um Ihr leibliches Wohl. Es wurden gleich zwei Anlaufstellen errichtet, welche zum gemütlichen Verweilen einladen. Einer der Imbisswagen ist am Kinderforsthaus aufgebaut, ein zweiter im Eingangsbereich des Wildparks. Je nach Wetterlage stehen beide mit verschiedenen Stärkungen und Erfrischungen zur Verfügung.  

Erfolgreiche Kohlenernte

Am Sonntag, den 23.07.2017 war es endlich soweit: der Kohlenmeiler war zur Ernte bereit! Ab 10:00 Uhr lud der Wildpark zu einer Führung zum Thema „Alte Waldgewerbe“  unter Leitung von FAR Jürgen Stroh und Forstamtsleiter Werner Wernecke ein.

 

Etwa eine Stunde danach begann das Wildpark-Team mit der Holzkohlen-ernte. In der ersten Sommerferien- woche wurden ca. 10 Raummeter Buchenholz zu einem Meiler aufgebaut. Zwei Wochen lang wurde dieser von den Wildpark-Mitarbeitern und dem Köhler täglich bearbeitet und bewacht. Morgens und abends schauten die Männer nach dem Rechten, sodass Komplikationen jeglicher Art auszuschließen waren.

 

Etwa 400 Kg beste Holzkohle schaufelte das Team an diesem Sonntag frei. Die Holzkohle gibt es ab dem 30.07.2017 in 2,5 Kg-Säcken zu je 6,00 € an der Wildpark-Kasse zu kaufen. An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an unsere 12 fleißigen Ferienkinder, sowie unseren anleitenden Köhler Jörg Reif.


„Pediküre“ bei den Steinböcken

Am Dienstag, den 12. Juli 2017 war es wieder einmal soweit. Ein Team der Veterenärmedizin der Uni Gießen unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Vollmer war beim Alpensteinwild zu Besuch, um Klauenpflege zu betreiben.

Zwei mal im Jahr werden den Stein-böcken die Klauen geschnitten, da sie sich aufgrund der Bodenbeschaffen-heit im Gehege nicht ausreichend abnutzen. Kein leichtes Unterfangen für alle Beteiligten, denn zunächst müssen die großen Böcke aus Sicherheitsgründen vorher von dem Tierpfleger per Distanzinjektion sediert werden.

 Bei den Geißen ist es ausreichend, sie mit einem Netz einzufangen.

Ist dies einmal geschehen, werden die Tiere in diesem Zuge auch gleich geimpft und entwurmt.

 

Das Alpensteinwild lebt in freier Wildbahn oberhalb der Baumgrenze zwischen 2000 und 3000 Metern Höhen. Nach dem Aufkommen der Feuerwaffen wurden sie rücksichtslos verfolgt, da sie als lebende „Apotheke“ galten. Somit wurden sie, bis auf einige wenige Exemplare, die in Gran Paradiso in Italien überlebten, ausgerottet. 

Köhlertage im Wildpark

In der ersten Sommerferienwoche kamen 12 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 8 und 12 Jahren in den Weilburger Wildpark, um dort im Zuge des Ferienprojektes einen Kohlen-meiler zu bauen. Angeleitet wurde das Projekt von Köhler Jörg Reif, Tier-pfleger und Waldpädagoge Christian Marten, Tierpfleger Jörg Schmidt und der Waldpädagogin Natalie Zinke.

Nachdem die Kinder in den ursprüng-lichen Sinn der Köhlerei „eingeweiht“ waren, konnte die Arbeit im Wald beginnen. Drei Tage wurde mit Sägen, Beilen, Spalthammer und Handsäge gewerkelt. So konnten sich die Teil-nehmer ein Bild darüber verschaffen, wie schwer und anstrengend die Wald-arbeit früher war. Jedes Kind durfte selbst einen Baum fällen, der zuvor mit den Betreuern nach verschiedenen Kriterien beurteilt und ausgesucht wurde.

Bereits am ersten Tag begannen die Arbeiten am Meiler. Da der  Schornstein im Vorfeld errichtet wurde, konnten alle direkt loslegen. In unter-schiedlichen Teams wechselten die Kinder sich mit Sägen, Aufsetzen und Baumfällung ab. Das Holz wurde mit einer alten Holzschubkarre vom Lagerplatz zum Meiler transportiert. Jedes Kind durfte auch ein selbst hergestelltes Brennholzbündel mit nach Hause nehmen. Am Mittwoch begannen die Jung-Köhler etappenweise nasses Stroh und Erde aufzuschichten. Diese Arbeit wurde am Donnerstag und Freitag von den Projektleitern weiter geführt.

 

Am Samstag trafen sich alle ab 14 Uhr zum Experimentieren mit Holzkohle, einer Köhlerolympiade, Lagerfeuer, Nachtwanderung und einer kurzen Meilerwache. Am Sonntag ging es um 10 Uhr weiter mit einer kleinen Wanderung durch den Wildpark und dem Anzünden des Meilers durch Forstamtsleiter Herrn Werner Wernecke.

Kinderfest 2017

Das diesjährige Kinderfest am 25.06.17 lockte etwa 1000 große und kleine Besucherinnen und Besucher in den Weilburger Wildpark.

 

 Die Kinder durften an einem Stand vor dem Ottergehege  „Zielangeln“, sich in der Hütte am Barfußpfad den Weg von der frisch geschorenen Rohwolle bis hin zur fertigen Filzfigur von Stephanie Häuser zeigen lassen oder beim „Regenbogen Ponyland“ im Ponyreiten üben. Die Imker zeigten, wie Honig geschleudert wird und die Falknerei Geis präsentierte sich mit Flugvorführungen. Auch durfte man bei den Jägern so einiges ausprobieren und dabei den Jagdbläsern lauschen. Der Wildpark selbst präsentierte seine Projekte an einem Stand im neu entstandenen „Vogelschlösschen“, an dem man Luchs- und Wolfsfährten in Ton stempeln konnte. Der DKSB und der Waldkindergarten Hirschhausen boten am Kinderforsthaus eine Kreativwerkstatt an. Musikalisch unterhalten wurden die Kinder gegenüber vom Kinderforsthaus von Bine’s Liedergarten mit viel Spaß und Spannung beim Zuhören.

 

An dieser Stelle, ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die an diesem besonderen Fest mitgewirkt haben.