Ein unvergesslicher Märchenabend

 Am Samstag, den 17.11.2018 kamen ca. 350 große und kleine Gäste in den Weilburger Wildpark, um hier einen wirklich märchenhaften Abend zu erleben.

 

Das sonnig, klare Herbstwetter rief eine zauberhafte Atmosphäre herbei, die Grimm’s Märchen sehr authentisch wirken ließ. Die Geschichte von “Hänsel und Gretel“ beim Feuer im Backhaus erschreckte so manchen kleinen Zuhörer. Im Schein von Fackeln und Laternen ging es zum „Rotkäppchen“ bei den Wölfen. Tatsächlich lag dort im Bett im dunklen Wald eine Großmutter, die vor Angst zitterte. Man hörte sogar Kinderstimmen, die sagten: „.....die wohnt ja wirklich hier!", „....hoffentlich wird sie heute Nacht nicht von den Wölfen gefressen!“ Auch das „Rumpelstilzchen" stampfte schimpfend um das große Lagerfeuer am Bienenstand und verblüffte so manches Kind.

 

Zum runden Abschluss dieser Veranstaltung bot der Kindergarten Ahausen den Besuchern Kuchen, Würstchen und heiße Getränke an. Ein großes, herzliches Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer, die diese Veranstaltung mitgestaltet haben!

Grusel im Wildpark

Diesiges, kühles Herbstwetter bot die ideale gruselige Atmosphäre zum diesjährigen Kübisschnitzen im Weilburger Wildpark.

Am Samstag, den  27.10.2018 kamen etwa 350 große und kleine Besucherinnen und Besucher in den Tiergarten, um 150 Kürbisse in gruselige Fratzen zu verwandeln und mit Fackeln „bewaffnet“ die Wölfe zu besuchen. Diese schienen zunächst verunsichert durch die riesige Menge brennender Fackeln vor dem Gehege. Der verlockende Duft des Futters war jedoch so stark, dass sie nach einer Weile kamen, um sich die Fleischstücke zu holen.

 

 

Einen runden Abschluss bildete das Lagerfeuer bei den Przewalski-Pferden, dem die Gäste die Reste ihrer Fackeln überlassen konnten und die Veranstaltung einen gemütlichen Ausklang fand.

 

„Himmel und Erde“

„Himmel und Erde“ war das Motto des Herbstferienprogramms vom 04.-06.10.2018 im Weilburger Wildpark.

 Da der Wildpark ursprünglich einmal der Versorgung des Weilburger Schlosses diente, griffen wir den Namen dieses alten hessischen Gerichtes auf und interpretierten ihn auf ganz neue Art und Weise. Mit 13 Kindern im Grundschulalter wurden im Wildpark verschiedene Apfelsorten gesammelt und von Hand zu Saft gepresst und zu Apfelmus verarbeitet.

 Auch Kartoffeln machten die Kinder auf dem Wildpark eigenen Kartoffelfeld aus, um daraus riesige Kartoffelpuffer herzustellen, die in einer Pfanne über Feuer gebraten wurden. 

Dieses Feuer lernten die Kinder ganz ohne Feuerzeug anzuzünden. Sie suchten im Wald feine Nadelästchen und Birkenrinde, die mit Hilfe eines Feuerstahls zum Brennen gebracht wurde.

 Aus selbst gesammelten Wildkräutern wurde Kräuterquark zubereitet. Dazu gab es Kartoffeln aus der Glut und Brennessel-Chips.

 

Ein kulinarisches Abenteuer der besonderen Art, bei dem alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit sehr viel Freude und Begeisterung mitgearbeitet haben.