Der Wildpark ,,Tiergarten Weilburg‘‘ sorgt sich um Ihren Bärenhunger

Die beliebte Gaststätte ,,Hessenhaus‘‘ im Tiergarten Weilburg ist vorübergehend wegen Renovierungsarbeiten geschlossen.

  

Seit März 2017 kümmert sich ein Imbissbetrieb um Ihr leibliches Wohl. Es wurden gleich zwei Anlaufstellen errichtet, welche zum gemütlichen Verweilen einladen. Einer der Imbisswagen ist am Kinderforsthaus aufgebaut, ein zweiter im Eingangsbereich des Wildparks. Je nach Wetterlage stehen beide mit verschiedenen Stärkungen und Erfrischungen zur Verfügung.  

Nachwuchs bei den Przewalski-Pferden

In der letzten Augustwoche wurde im Weilburger Wildpark ein Przewalski-Fohlen geboren. Der kleine Hengst ist mittlerweile zwei Wochen alt und erfreut sich bester Gesundheit.

 

Der Wildpark nimmt bei den Przewalski-Pferden am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) teil, das 1986 gegründet wurde. Es dient dazu diese Tierart in Wildparks und Zoos zu registrieren, Inzucht zu vermeiden und Wiederansiedlungen zu ermöglichen. Mittlerweile gibt es große Semi-Reservate und seit 1997 eine kleine Przewalski-Herde in freier Wildbahn in der Mongolei.

Elchkalb wird vier Monate alt

Das Elchkalb, das am 13. Mai im Weilburger Wildpark zur Welt kam, wird nun schon vier Monate alt. Es ist prächtig gediehen und äußerst neugierig. Auch die Baumaschinen, die derzeit im Wildpark im Einsatz sind, um die Versorgungsleitungen zum neuen Betriebshof zu verlegen, beirren das Kleine keineswegs. Es zeigt sich sehr oft am Zaun im unteren Teil des Geheges am Hauptweg.

 

Herbstferienspiele "Mit Jeans in die Steinzeit"

Informationen zu den Herbstferienspielen
Auch in diesem Jahr finden wieder die beliebten Ferienspiele in den Herbstferien statt, 09.-11.10.17. Weitere Informationen zur Veranstaltung in der Anmeldung finden Sie in der Datei.
Info Steinzeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 85.2 KB

„Die Nacht der Fledermäuse“

 Am Samstag, den 19. August 2017 fand im Weilburger Wildpark die alljährliche "Batnight", die Nacht der Fledermäuse" statt.

 

Als Referenten kamen Petra Gatz und Herbert Friedrich vom NABU.

 

Etwa 50 große und vor allem auch kleine Besucher erfuhren von ihnen in kurzweiliger, lebendiger Art sehr viel Wissenswertes über die Lebensweise, das Jagdverhalten und die Quartiere unserer einheimischen Fledermausarten. Ein reges Interesse kam von Seiten der Kinder, die zwar schon eine Menge über Fledermäuse wussten, aber auch noch sehr viele Antworten auf die unzähligen Fragen mit nach Hause nehmen konnten.

Anhand der von Frau Gatz und Herrn Friedrich mitgebrachten Fledermaus-Detektoren stellten sie erfreut fest, dass bei dem regen Flugverkehr ab 21:30 Uhr am unteren Weiher 3 bis 5 unterschiedliche Fledermausarten zu hören waren.

„Heute sind wir Tierpfleger“

In der letzten Sommerferienwoche kamen 30 Kinder im Grundschulalter in den Weilburger Wildpark, um dort jeweils einen von drei Tagen als Tierpfleger zu verbringen.

 

Morgens um 9:00 Uhr ging es bereits los! Die Kinder fütterten die Skudden-schafe und die Fischotter. Danach wurden die Bären raus gelassen und das Bärenhaus sauber gemacht. Es ging weiter zu den Wölfen, dem Dam- und Sikawild und den Wildkatzen, die ebenso  von den Kindern gefüttert wurden. Den Mittagsimbiss konnten sich die kleinen Tierpfleger und Tierpflegerinnen selbst über dem Lagerfeuer grillen. Am Nachmittag versorgte die Gruppe das Muffelwild, die Steinböcke, die Luchse, das Rotwild und das Schwarzwild noch mit ausreichend Futter, um dann um 15:00 Uhr in den wohlverdienten Feierabend zu gehen. Erfüllt und glücklich von diesem lehrreichen, wie ereignisreichen Tag nahmen die Eltern ihre Kinder danach wieder in Empfang!


Erfolgreiche Kohlenernte

Am Sonntag, den 23.07.2017 war es endlich soweit: der Kohlenmeiler war zur Ernte bereit! Ab 10:00 Uhr lud der Wildpark zu einer Führung zum Thema „Alte Waldgewerbe“  unter Leitung von FAR Jürgen Stroh und Forstamtsleiter Werner Wernecke ein.

 

Etwa eine Stunde danach begann das Wildpark-Team mit der Holzkohlen-ernte. In der ersten Sommerferien- woche wurden ca. 10 Raummeter Buchenholz zu einem Meiler aufgebaut. Zwei Wochen lang wurde dieser von den Wildpark-Mitarbeitern und dem Köhler täglich bearbeitet und bewacht. Morgens und abends schauten die Männer nach dem Rechten, sodass Komplikationen jeglicher Art auszuschließen waren.

 

Etwa 400 Kg beste Holzkohle schaufelte das Team an diesem Sonntag frei. Die Holzkohle gibt es ab dem 30.07.2017 in 2,5 Kg-Säcken zu je 6,00 € an der Wildpark-Kasse zu kaufen. An dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön an unsere 12 fleißigen Ferienkinder, sowie unseren anleitenden Köhler Jörg Reif.


„Pediküre“ bei den Steinböcken

Am Dienstag, den 12. Juli 2017 war es wieder einmal soweit. Ein Team der Veterenärmedizin der Uni Gießen unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Vollmer war beim Alpensteinwild zu Besuch, um Klauenpflege zu betreiben.

Zwei mal im Jahr werden den Stein-böcken die Klauen geschnitten, da sie sich aufgrund der Bodenbeschaffen-heit im Gehege nicht ausreichend abnutzen. Kein leichtes Unterfangen für alle Beteiligten, denn zunächst müssen die großen Böcke aus Sicherheitsgründen vorher von dem Tierpfleger per Distanzinjektion sediert werden.

 Bei den Geißen ist es ausreichend, sie mit einem Netz einzufangen.

Ist dies einmal geschehen, werden die Tiere in diesem Zuge auch gleich geimpft und entwurmt.

 

Das Alpensteinwild lebt in freier Wildbahn oberhalb der Baumgrenze zwischen 2000 und 3000 Metern Höhen. Nach dem Aufkommen der Feuerwaffen wurden sie rücksichtslos verfolgt, da sie als lebende „Apotheke“ galten. Somit wurden sie, bis auf einige wenige Exemplare, die in Gran Paradiso in Italien überlebten, ausgerottet.